John Biggers

The History of Negro Education in Morris County, Texas (Die Geschichte der Ausbildung der Neger in Morris County, Texas)

Biggers The History Of Negro Education In Morris County Texas Michael Rosenfeld Gallery 1500 - © VG Bild-Kunst, Bonn 2016 © Estate of John T. Biggers
  • John Biggers
  • The History of Negro Education in Morris County, Texas (Die Geschichte der Ausbildung der Neger in Morris County, Texas)
  • 1955
  • Contéstift und Gouache auf Papier
  • 80 x 330,8 cm
  • Courtesy Michael Rosenfeld Gallery, LLC, New York - © VG Bild-Kunst, Bonn 2016 © Estate of John T. Biggers

John Biggers schuf diese Zeichnung in halbiertem Maßstab für ein Wandgemälde mit demselben Titel für die Schulbücherei der George Washington Carver High School, der ersten afroamerikanischen High School im texanischen Morris County. Das Bild, das anlässlich der Pensionierung des Schuldirektors P. Y. Gray in Auftrag gegeben wurde und dessen Magisterarbeit dem Werk seinen Titel verlieh, zeichnet die Geschichte der Pädagogik im ländlichen Nordosten von Texas nach. Biggers künstlerische Sprache, die auf das Erbe der amerikanischen sozialrealistischen Kunst der Depressionszeit (1929‒1939) zurückgreift und sich der uns von mexikanischen Muralisten wie Diego Rivera, David Alfaro Siqueiros und José Clemente Orozco vertrauten Farbpalette und Raumorganisation bedient, verkörpert beispielhaft die Geschichte und die Ideale des Gemeinwesens in Bezug auf die Bürgerrechte im Amerika der Jahrhundertmitte.

Am äußersten linken Bildrand wendet sich ein Priester auf einem Bauernhof vor einer Kulisse aus armseligen Arbeiterhütten an die Mitglieder seiner Gemeinde. Rechts davon sieht man das völlig überfüllte, aus einem einzigen Klassenzimmer bestehende Schulgebäude der Gegend. In der Mitte verkörpert Direktor Gray den Gipfel geschäftigen Treibens, das aus pädagogischen und gemeinschaftlichen Tätigkeiten wie dem Herstellen von Steppdecken und dem Einbringen der Ernte besteht. Im Hintergrund ist das neue Schulgebäude zu sehen. Ganz rechts finden sich Busse, die Schüler zum Unterricht bringen und damit auf die gemeinschaftsfördernde Funktion der Bildungseinrichtung verweisen. Biggers verortet in diesem Werk die staatsbürgerlichen Werte von Bildung in einem breiteren Kontext des afroamerikanischen Gemeindelebens und schlägt ein von Harmonie bestimmtes Modell der Stärke und Zusammenarbeit vor.

Caroline Wallace

Biografie von John Biggers

  • Geboren 1924 in Gastonia, North Carolina, Vereinigte Staaten
  • Gestorben 2001 in Houston, Texas, Vereinigte Staaten

John Biggers schrieb sich 1941 am Hampton Institute in Virginia ein, wo er seinen Mentor Viktor Lowenfeld (1903–1960) kennenlernte und bei Künstlern wie Charles White (1918–1979) und Elizabeth Catlett (1915–2012) studierte. 1946, nach dem Militärdienst bei der Navy, folgte er Lowenfeld an die Pennsylvania State University, wo er 1954 in Kunsterziehung promovierte. Am bekanntesten sind Biggers’ Wandgemälde über die Conditio humana. Ein frühes Wandgemälde (Dying Soldier) wurde 1943 bei der von Lowenfeld organisierten Ausstellung Young Negro Art im Museum of Modern Art in New York gezeigt. 1949 zog Biggers nach Houston. Dort baute er den Fachbereich Kunst an der Texas Southern University auf, an dem er über dreißig Jahre lehrte. 1957 erhielt er von der UNESCO ein Stipendium, das ihm ermöglichte, als einer der ersten afroamerikanischen Künstler nach Afrika zu reisen. Er besuchte Ghana, Togo, Benin und Nigeria. Im Anschluss an diese Reise entstand das reich illustrierte Buch Ananse: The Web of Life in Africa, das 1961 publiziert wurde. Auch entwickelte Biggers ein System visueller Zeichen, die von der afrikanischen Motiv- und Symbolsprache inspiriert waren. In seinem Spätwerk beschäftigte er sich mit der Darstellung matriarchaler Systeme (als Gegenpol zum europäischen Patriarchat) und entwickelte quiltähnliche geometrische Muster.