Nucleare Movimento

Nuclear Composition (Nukleare Komposition)

Movimento Arte Nucleare Nuclear Explosion Private Collection Luciano Lanfranchi 2 1500
  • Nucleare Movimento
  • Nuclear Composition (Nukleare Komposition)
  • 1951
  • Öl und Emaille auf Papier, auf Leinwand geklebt
  • 97,5 x 67 cm
  • Privatsammlung

Movimento Arte Nucleare, ein Zusammenschluss von Künstlern, den 1951 Enrico Baj (1924–2003) initiierte und dem Sergio Dangelo (geb. 1932) und Joe C. Colombo (1930–1971) beitraten, machte es sich zur Aufgabe, durch Kunst und Debatten vor dem Missbrauch nuklearer Möglichkeiten zu warnen. Im gleichen Jahr gab die Gruppe ihr erstes Manifest in Mailand heraus und ein weiteres 1959. Mit ihren künstlerischen Techniken stellte sich die Bewegung entschieden gegen die Sterilität von sich wiederholenden Geometrien, wie sie sich bei einem großen Teil der abstrakten Malerei damals zeigten. Vielmehr waren die Pinselstriche und die Flächengestaltung stark vom surrealistischen Automatismus beeinflusst, bei dem Farbe und Form unkontrolliert verwendet werden, um Bezüge zum seelischen Unterbewussten herzustellen.

Nuclear Composition (1951) illustriert diese Vorgehensweise durch die heftig über den schwarzen Untergrund verteilte, stumpfe Farbe. Explosive, fahle Pinselschläge strahlen aus einem weißen Bereich in der Bildmitte heraus, Kleckse und Flecken aus Lackfarbe sind wie zufällig auf die freie Fläche verteilt. Eine dunstige Schicht gelber Farbe kreist um diese chaotischen Formen und legt einen warmen Glanz über die impulsive Gewalt der Komposition. Betrachtet als die expressive Darstellung eines real vorkommenden Phänomens, erinnert dieses Bild an den aufgeblähten Atompilz bei einer Kernexplosion. Wenn man es aber als die Wiedergabe einer Luftaufnahme auffasst, könnte es einen Ort der Zerstörung mit einem eindeutigen Zielpunkt in der Mitte darstellen. Solche Lesarten des Bildes berücksichtigen allerdings nicht, dass sich diese abstrakte Darstellung mit ihrer spontanen, gestischen Strichführung in der Nähe anderer zeitgenössischer Stilrichtungen einordnen ließe, wie der Art informel oder dem Abstrakten Expressionismus.

Nicolas Linnert

Biografie von Nucleare Movimento

  • Geboren 1950 in x
  • Gestorben 1960

Die italienische Künstlergruppe Movimento Nucleare entstand als Reaktion auf den Atombombenabwurf in Hiroshima am Ende des Zweiten Weltkriegs und das sich anschließende atomare Wettrüsten zwischen den USA und der UdSSR im Kalten Krieg. Den Auftakt bildete die Ausstellung Pittura Nucleare, die Enrico Baj (1924–2003) und Sergio Dangelo (* 1932) 1950 in der Mailänder Galleria San Fedele organisierten. 

In Bajs Gemälden aus den 1950er-Jahren taucht immer wieder der Atompilz auf. Dangelo hingegen war von dem freien künstlerischen Ausdruck und den folkloristischen Elementen in den Werken der Gruppe CoBrA beeinflusst. 

1951 stieß Joe Colombo (1930–1971) hinzu, ein vom Abstrakten Expressionismus beeinflusster Künstler, der später als Industriedesigner bekannt wurde. Im Manifesto tecnico della Pittura nucleare (Technisches Manifest der nuklearen Malerei), das 1952 als Begleittext zu einer Ausstellung in Brüssel publiziert wurde, formulierte die Gruppe ihre Theorien: Sie forderte eine Neuerfindung der Malerei im Atomzeitalter, warnte vor den Gefahren der Nukleartechnologie und kritisierte die Uniformität der zeitgenössischen Malerei. 

Dangelo war federführend bei der Herausgabe des zugehörigen Publikationsorgans, der Zeitschrift Il Gesto (1955–1959). Historisch gesehen ist Movimento Nucleare in einem Atemzug mit der Gruppe Eaismo („Era Atomica – ismo“), die 1948 von Voltolino Fontani in Italien gegründet worden war, und mit Salvador Dalís Mystic Manifesto von 1951 zu nennen. Movimento Nucleare beeinflusste Künstler weltweit, so z.B. Yves Klein (1928–1962) und Asger Jorn (1914–1973).