Ben Enwonwu

Going (Gehen)

Enwonwu Going Fsah Collection University Of Lagos Library 1500
  • Ben Enwonwu
  • Going (Gehen)
  • 1961
  • Öl auf Leinwand
  • 114 x 272 x 5.5 cm
  • University of Lagos

Ben Enwonwu, der in nigerianischen und britischen Kunstkreisen kein Unbekannter ist, schloss sich anderen, Mitte des 20. Jahrhunderts tätigen afrikanischen Künstlern an, um die Euphorie der Befreiung zu feiern, als mehrere Kolonien ihre Unabhängigkeit erlangten. Going, das typisch für Enwonwus künstlerische Praxis ist (1961), bietet eine breite Motivpalette, darunter schwarze Frauenakte und klassische afrikanische Skulpturen. Der Künstler, der den Trend zur Abstraktion als neuestes Instrument der Anpassung an die europäische Kultur begriff, benutzte ganz bewusst gegenständliche Motive, als politisch zu verstehenden Ausdruck für die nigerianische Autonomie. Als Anhänger der von Aimé Césaire (1913‒2008) und Leopold Senghor (1906‒2001) ins Leben gerufenen Négritude-Bewegung war Enwonwu der Auffassung, dass die unabhängigen Afrikaner ihre Identität in der reichhaltigen Geschichte und Symbolik des eigenen Kontinents verankern sollten.

Going, das Enwonwu im ersten Jahr der Unabhängigkeit seines Landes malte, präsentiert uns eine Parade von Figuren, die einem unbekannten Ziel entgegentanzen und -marschieren. Das Werk zeigt mehrere stilisierte weibliche Formen sowie Masken, Figuren und Stoffe, die auf verschiedene Kunsttraditionen Afrikas südlich der Sahara verweisen. Eine Bamana-Figur aus Mali, ndop-Stoffe der Bamileke aus Kamerun und eine Dan-Maske aus Liberia sind nur drei von Dutzenden identifizierbarer Kunstwerke der verschiedenen Menschengruppen, aus denen diese Prozession besteht.

Going feiert den Geist der panafrikanischen Solidarität, der über nationale Grenzen und selbst über den ganzen Kontinent hinausging und auch schwarze Bevölkerungsgruppen in der Diaspora einbezog. Die Einzigartigkeit der Ausrichtung dieser Gruppe verweist auf den Optimismus der frühen 1960er-Jahre, als das Konzept der afrikanischen Einheit eine kulturelle Renaissance und globale Befreiung verhieß.

Joseph Underwood

Biografie von Ben Enwonwu

  • Geboren 1917 in Onitsha, Nigeria
  • Gestorben 1994 in Lagos, Nigeria

Ben Enwonwu besuchte von 1934 bis 1939 die Government Colleges in Ibadan und Umuahia. Von 1941 bis 1944 unterrichtete er am Edo College in Benin-Stadt und absolvierte eine Ausbildung bei der Gilde der Bronzegießer. Im selben Jahr erhielt er aufgrund seines künstlerischen Erfolgs ein Auslandsstipendium und ließ sich in London nieder, wo er 1947 an der Slade School sein Kunstdiplom und 1948 am University College seinen Master in Anthropologie machte.

Seine figurativen Gemälde, Holz- und Bronzeskulpturen, mit denen er großen Erfolg hatte, repräsentierten einen modernen afrikanischen Stil, der traditionelle Elemente enthielt und zugleich Enwonwus klassische westliche Ausbildung erkennen ließ. 1946 nahm Enwonwu an der Exposition Internationale d’Art Moderne im Musée d’Art Moderne in Paris teil. 1954 wurde er als jüngstes Mitglied in den Order of the British Empire aufgenommen. Von 1968 bis 1971 war er Kulturreferent der nigerianischen Regierung. 1971 wurde er als erster Kunstprofessor Nigerias an die Obafemi Awolowo University in Ife-Ife berufen (Emeritierung 1975). Im selben Jahr war er „Visiting Artist“ an der Howard University in Washington, D. C.

Mehr Werke von Ben Enwonwu in der Ausstellung

Enwonwu Anyanwu Private Collection 1500 - © Oliver Enwonwu/The Ben Enwonwu Foundation
Ben Enwonwu
Anyanwu, 1954–1955
Privatbesitz