Jacob Lawrence

Four Sheep (Vier Schafe)

Lawrence Four Sheep Private Collection 1500 - © VG Bild-Kunst, Bonn 2016
  • Jacob Lawrence
  • Four Sheep (Vier Schafe)
  • 1964
  • Gouache auf Papier
  • 56,2 × 76,8 cm
  • Courtesy Andrew and Ann Dintenfass - © VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Jacob Lawrence bezeichnete sich selbst als einen Maler „der Dinge, die ich weiß, und der Dinge, die ich erfahren habe“. Er ist bekannt für Bilder, die von seinen Erfahrungen als Afroamerikaner erzählen, von Szenen aus Harlem, New York, wo er wohnte, von der Emigration farbiger Bevölkerungsgruppen in Richtung Nordstaaten sowie anderen nordamerikanischen Themen. Obwohl die abstrakte Kunst zu seinen Lebzeiten immer populärer wurde, blieb Lawrence in seinen Arbeiten darstellend und figurativ, auch wenn er den menschlichen Körper oft schematisiert und geometrisch darstellte. Seine Bilder wurden 1964 während eines achtmonatigen Aufenthalts in Lagos, Nigeria, lebendiger und auch dekorativer. Mit der Unterstützung des dort lebenden deutschen Geisteswissenschaftlers Ulli Beier (1922–2011) konnte er seine Arbeiten in Nigeria auch ausstellen und hoffte so, einen internationalen Austausch von Künstlern der afrikanischen Diaspora anzustoßen. 

Die bewegte Szene der Four Sheep (1964) kreist um zwei mächtige Rinderschädel in der Bildmitte. Die vier Schafe sind schematisch in Weiß, Schwarz oder Braun dargestellt und gehen in diesem Marktgetümmel aus dargebotenen Pfefferschoten, Wurzeln, Hühnern, Fischen, Stoffballen und sogar einer auf einer Vignette rechts der Bildmitte abgebildeten Schädelansammlung fast verloren. Durch die Wiederholung der rechteckigen Formen der Wellblechdächer rund um die Marktstände erzeugt Lawrence einen visuellen Rhythmus und betont so die vitale Energie, die die Szene antreibt. Im übertragenen Sinn stellt Four Sheep den vom Panafrikanismus angeregten Gedanken der Zusammengehörigkeit dar, eine Denkrichtung, die in den 1960er-Jahren den Diskurs unter schwarzen Kritikern auf beiden Seiten des Atlantiks beeinflusste.

Joseph Underwood

Biografie von Jacob Lawrence

  • Geboren 1917 in Atlantic City, New Jersey, Vereinigte Staaten
  • Gestorben 2000 in Seattle, Washington, Vereinigte Staaten

Jacob Lawrence wurde durch seine lebhaften Gemälde über das Alltagsleben der Schwarzen in Harlem bekannt. Er war 13 Jahre alt, als seine Familie in das New Yorker Schwarzenviertel zog, wo er nach der Schule Kunstkurse besuchte. Mit 16 ging er von der Schule ab. 

Da er sich weiterhin für Kunst interessierte, war er Dauergast im Metropolitan Museum of Art, besuchte Kurse am Harlem Art Workshop und am Harlem Community Art Center. Später studierte er an der American Artists School. Fasziniert vom Leben und Treiben in Harlem, begann er den Alltag seiner Bewohner in leuchtend bunten Bildern festzuhalten, die oft aus einfarbig gestalteten Flächen komponiert waren. 

1938 wurde ihm bei einer Einzelausstellung im Harlemer YMCA für seine Werke erstmals öffentliche Anerkennung zuteil. Anfang der 1940er-Jahre schuf Lawrence seine berühmte 60-teilige Serie The Migration of the Negro (heute unter Migration-Serie bekannt). 1946 erhielt er ein Guggenheim-Stipendium. Es ermöglichte ihm die Vollendung seiner War-Serie, in der er seine Erfahrungen als Soldat im Zweiten Weltkrieg verarbeitete. 

Im gleichen Jahr nahm er eine Lehrerstelle am Black Mountain College in North Carolina an. Lawrence wurde mit zahlreichen Preisen geehrt (u.a. der National Medal of Arts) und mit mehr als zwei Dutzend Ehrentiteln ausgezeichnet. Seine Werke sind in Sammlungen auf der ganzen Welt vertreten.