Yoko Ono

Cut Piece

Ono Cut Piece - © Yoko Ono
  • Yoko Ono
  • Cut Piece
  • 1965
  • black-and-white film at Carnegie Recital Hall in New York City in March 1965
  • 8”
  • Collection of Yoko Ono - © Yoko Ono

In the early 1960s, Yoko Ono was active in avant-garde music and art circles, in both Japan and New York, where her SoHo loft was a regular venue for experimental performances. Affiliated with the international neo- Dada movement Fluxus, Ono produced works that often took the form of “event scores”— instructional text accompanied by everyday actions, ideas, and objects recontexualized as performance. She documented these scores—under the headings music, painting, event, poetry, and object—in an artist’s book, Grapefruit (1964), which she published in Tokyo under her own imprint, Wunternaum Press. 

Cut Piece, the best known of Ono’s scored performances, was first presented on July 20, 1964, at Yamaichi Concert Hall, Kyoto, as part of the Contemporary American Avant-Garde Music Concert. Later that year she performed Cut Piece in Tokyo, in New York at Carnegie Recital Hall (1965), and at the Destruction in Art Symposium in London (1966). After reciting the instructional text, Ono would kneel silently on a stage, placing a pair of scissors on the floor beside her. Audience members were invited to approach her one by one and cut off a small piece of her clothing to take with them. While the work has been seen as an important precursor to later feminist performance art in its suggestion of voyeurism and violence directed toward the female body, Ono has described it as equally concerned with the idea of peaceful resistance as a form of protest, reflecting her involvement in antiwar activism.

Rachel Wetzler

Biografie von Yoko Ono

  • Geboren 1933 in Tokio, Kaiserreich Großjapan

Yoko Ono ist für ihre gewagten Neuerungen in den Bereichen der Performance- und der Konzeptkunst bekannt. Sie entstammt einer Tokioter Oberschichtfamilie und kam zusammen mit ihrer Mutter 1935 in die USA, zwei Jahre nachdem ihr Vater, ein Bankangestellter, nach San Francisco versetzt worden war. 

1937 kehrte die Familie nach Japan zurück, ging 1940 nach New York, wo sie aber nur bis zum japanischen Luftangriff auf Pearl Harbor 1941 blieb. Der Zweite Weltkrieg, den Ono in Japan erlebte, war für sie eine prägende Erfahrung. 

1951 wurde sie als erste Frau zum Studium an der Philosophischen Fakultät der renommierten Tokioter Gakushūin-Universität zugelassen, die sie jedoch nach zwei Semestern wieder verließ. Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte sie mit ihrer Familie in die Vereinigten Staaten zurück und besuchte das Sarah Lawrence College in New York. Dort lernte sie das Werk des Künstlers und Komponisten John Cage (1912–1992) kennen, der für sie ein einflussreicher Mentor und künstlerischer Partner werden sollte. 

1966 lernte sie in London bei einer Ausstellung ihrer Arbeiten John Lennon kennen, mit dem sie von 1969 bis zu seinem Tod 1980 verheiratet war. Ihr Werk wurde in zahlreichen Ausstellungen auf der ganzen Welt gezeigt. 2009 erhielt sie bei der Biennale von Venedig den Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk.