Lygia Clark

Planos em superfície modulada no. 1 (Planes on a Modulated Surface N°. 1)

Clark Planes On A Modulated Surface No 1 Mfa Houston 1500 - © The Associação Cultural O Mundo de Lygia Clark
  • Lygia Clark
  • Planos em superfície modulada no. 1 (Planes on a Modulated Surface N°. 1)
  • 1957
  • Industrial paint on wood
  • 87 x 60 cm
  • The Museum of Fine Arts, Houston. The Adolpho Leirner Collection of Brazilian Constructive Art, museum purchase funded by Caroline Wiess Law Accessions Endowment Fund. 2005.469 - © The Associação Cultural O Mundo de Lygia Clark

Inspired in part by Lygia Clark’s prodigious artistic output from the years 1957 to 1959, the Brazilian poet and critic Ferreira Gullar declared in 1959 that neo-concrete art is a separate, if inherently related, phenomenon to concrete art. Clark and the other artists associated with the Rio de Janeiro-based neo-concrete movement, such as Helio Oiticica, were united by their belief in concrete art’s lack of creativity and overreliance on mechanist principles. They wanted instead to integrate art and life by defying the conception of art as a purely contemplative medium, creating interactive works that popped off the wall, were hung from the ceiling, and contributed to an integrated environment.

Planos em superfície modulada no. 1 (1957), Casulo (1958), and Contra relevo (1959) demonstrate Clark’s interest in geometric planes, as well as her increasing aggression toward the limits of the painted canvas. With each work, she moved progressively outward into the surrounding space, thereby rejecting the flatness of traditional painting. Planos em superfície modulada no. 1 and Contra relevo toe the line between painting and relief, while Casulo breaks free of the two-dimensional limits of painting altogether. The materials common to these works, industrial paint and wood, recall the ubiquitous construction occurring in cities across Brazil in the 1950s and ’60s. Amid such drastic change, art that ignored its environment rang false to the neo-concrete artists.

Megan Hines

Biografie von Lygia Clark

  • Geboren 1920 in Belo Horizonte, Brasilien
  • Gestorben 1988 in Rio de Janeiro

1947 nahm Lygia Clark ein Kunststudium bei dem Architekten Roberto Burle Marx auf. Ihre frühen Gemälde waren geprägt vom aufkeimenden brasilianischen Konstruktivismus der 1950er-Jahre. Von 1950 bis 1952 studierte sie in Paris bei Fernand Léger und entwickelte in dieser Zeit ein noch ausgeprägteres Gespür für Formen und deren Sinnlichkeit. Nach der Rückkehr nach Brasilien schloss sie sich 1954 in Rio der konkretistischen Avantgardebewegung Grupo Frente an. 1959 begründete sie die Künstlergruppe Neoconcrete mit und wurde, neben Hélio Oiticica, eine ihrer führenden Vertreter.

Zur gleichen Zeit verlagerte sich ihr Schwerpunkt vom Kunstobjekt zu einer interaktiven Kunst. Ihre Anfang der 1960er-Jahre entstandenen Bichos (Kreaturen) – eine Serie beweglicher, aus geometrisch geformten und durch Scharniere miteinander verbundenen Aluminiumteilen zusammengesetzter Objekte, für die sie 1961 mit dem Skulpturenpreis der Biennale von São Paulo ausgezeichnet wurde – waren eine Aufforderung an den Betrachter, sich aktiv mit ihrem Werk zu beschäftigen. 1968 konzipierte die Künstlerin für das Museu de Arte Moderna do Rio de Janeiro die begehbare Installation A casa é o corpo (Das Haus ist der Körper).

Im gleichen Jahr übersiedelte sie nach Paris, wo sie ab 1972 mehrere Jahre an der Sorbonne lehrte und therapeutische Verfahren entwickelte, bei denen sie mit Kunstobjekten arbeitete. 1976 kehrte sie nach Brasilien zurück. Für etwa ein Jahrzehnt gab sie die Kunst vollständig auf, um sich ausschließlich ihren therapeutischen Techniken zu widmen. Clarks größtes Vermächtnis besteht darin, das Potenzial der Kunst um eine physische und psychische Dimension erweitert zu haben.