Kazuo Shiraga

Work II (Werk II)

Shiraga Work Ii Hyogo Prefectural Museum Of Art 1500 - © Mr. Hisao Shiraga
  • Kazuo Shiraga
  • Work II (Werk II)
  • 1958
  • Öl auf Papier auf Leinwand
  • 183 x 243 cm
  • Hyōgo Prefectural Museum of Art - © Mr. Hisao Shiraga

Mit seinen umherwirbelnden Motiven, blutroten Spritzern und dichten Strudeln heftiger Farbtöne verherrlicht Work II (1958) die Körperlichkeit des kreativen Aktes, wobei die Farbe als Spur der Bewegung des Körpers fungiert. Das Bild spiegelt jedoch auch das umfassendere OEuvre Kazuo Shiragas und seine Beteiligung an der avantgardistischen Gutai-Gruppe wider, die in Japan von etwa 1954 bis in die 1970er tätig war. Als signifikantes Beispiel für die „Fußgemälde“ des Künstlers macht Work II sich bestimmte für Gutai wesentliche Vorstellungen von Erfindungsreichtum, Direktheit und Handeln zu eigen. Für die „Fußgemälde“, die häufig im Kontext einer Performance vor Publikum entstanden, fegte und schmierte der Künstler die Farbe mit seinen nackten Füßen über das Papier, warf sich dabei häufig mit dem ganzen Körper auf die Bildoberfläche und testete seine eigenen physischen Grenzen aus. So gab er den traditionellen optischen Brennpunkt der Malerei preis. Das fertige Werk ist ebenso sehr eine Dokumentation einer Performance als auch ein statisches Gemälde eigenen Rechts und stellt so die übliche ausschließliche Konzentration der Kunst auf das Enderzeugnis infrage.

Caroline Wallace

Biografie von Kazuo Shiraga

  • Geboren 1924 in Amagasaki, Präfektur Hyōgo, Japan
  • Gestorben 2008 in Amagasaki, Präfektur Hyōgo, Japan

Kazuo Shiraga begann sich schon im Alter von 14 Jahren für die Ölmalerei zu interessieren. Von 1942 bis 1948 studierte er an der Städtischen Kunstfachschule Kyōto Nihonga – traditionelle japanische Malerei. 

Möglicherweise inspiriert von den Werken Jackson Pollocks (die er 1951 bei der Yomiuir Independant Exhibition in Tokio gesehen haben könnte), wandte er sich auf die ihm eigene unnachahmliche Weise dem Action-Painting zu: 1953 legte er den Pinsel weg, um die Farbe künftig direkt mit den Händen auf den Bildträger aufzutragen. 

1952 war Shiraga Mitbegründer der Zero-kai (Zero-Gesellschaft), 1955 schloss er sich der avantgardistischen Gutai-Gruppe an. Sein Beitrag zur ersten Gruppenausstellung war die Performance Challenging Mud: Shiraga wälzte sich mit dem ganzen Körper in einem Haufen Schlamm. 

In der Folge entstanden seine berühmten Fußgemälde, ebenfalls Ausdruck seiner rebellischen, direkten Kunstauffassung. An einem Seil hin und her schwingend, verteilte er die Farbe, die er zuvor auf die Leinwand getropft hatte, in breiten Strichen mit den Füßen. 

Als Mitglied von Gutai (1955–1972) konnte er seine Werke auch außerhalb Japans zeigen. 1957 wurde der französische Kurator und Sammler Michel Tapié (1909-1987) auf ihn aufmerksam und führte ihn auf dem europäischen Kunstmarkt ein. Seine erste Einzelausstellung in Europa hatte Shiraga 1986 im Musée National d’Art Moderne in Paris. 2002 erhielt er den Osaka Art Prize.