Renato Guttuso

Boogie-woogie

Guttuso Boogie Woogie Mart 1500 - © VG Bild-Kunst, Bonn 2016 © Archivio Fotografico e Mediateca Mart
  • Renato Guttuso
  • Boogie-woogie
  • 1953
  • Öl auf Leinwand
  • 169,5 x 205 cm
  • Mart, Museo di arte contemporanea di Trento e Rovereto. Collezione VAF-Stiftung - © VG Bild-Kunst, Bonn 2016 © Archivio Fotografico e Mediateca Mart

Obwohl Renato Guttusos Boogie-woogie (1953) zunächst wie eine schlichte Satire auf die geometrische Abstraktion anmutet, fördert eine genauere Betrachtung dieses Werks eine wesentlich vielschichtigere und ätzendere Kritik der italienischen Kultur der Nachkriegszeit zutage. In einem Keller irgendwo in Rom tanzt eine Gruppe junger, moderner Italiener zur Musik des Glenn Miller Orchestra, die beim Einmarsch US-amerikanischer Truppen 1944 in die italienische Hauptstadt erklang. An der Wand im Hintergrund hängt Piet Mondrians berühmtes Bild Broadway Boogie-Woogie (1943), dem aber niemand Beachtung schenkt.

Achtet man jedoch auf den gelangweilten, leeren und desinteressierten Gesichtsausdruck derjenigen, die vor dem berühmten Gemälde herumwirbeln, scheint offenkundig, dass die eigentliche Zielscheibe von Guttusos Werk nicht Mondrian ist, sondern diejenigen italienischen Künstler, die den Realismus zugunsten der Abstraktion aufgegeben haben. Jede einzelne der dargestellten Figuren verweist auf ein Mitglied der Gruppe Forma, die versucht hatte, den Marxismus mit der Doktrin des Formalismus zu versöhnen. Für bekennende Realisten wie Guttuso lief diese Geste jedoch schlicht auf die oberflächliche Nachahmung einer »modischen«, ausländischen Idee hinaus, deren spezifische Traditionen die Gruppe vorsätzlich ignorierte. So wie die Tänzer in der Kellerbar folgen diese Formalisten einfach nur den Vorgaben anderer. Das Ergebnis ist eine Reihe leerer Gesten, die nur eine triviale Ähnlichkeit mit der Kunst von Leuten wie Mondrian aufweisen. Abstrakte Kunst wird so auf bloße Dekoration reduziert, während die oberflächlichen Darbietungen der Künstler, die beschlossen haben, der Vergangenheit den Rücken zu kehren, lediglich in Verdrossenheit oder Niedergeschlagenheit münden konnten, wie ihrer Mimik zu entnehmen ist.

Damian Lentini

Biografie von Renato Guttuso

  • Geboren 1911 in Bagheria, Königreich Italien
  • Gestorben 1987 in Rom, Italien

Renato Guttuso schuf monumentale Gemälde zu historischen und zeitgenössischen Sujets und gilt als führender Vertreter des italienischen sozialistischen Realismus. Außerdem arbeitete er als Illustrator, Bühnenbildner, Kritiker, Schriftsteller und Politiker. 

Zunächst studierte er Jura, brach sein Studium aber Anfang der 1930er-Jahre ab, um nach Rom zu gehen und Künstler zu werden. Der Militärdienst (1935–1937) führte ihn nach Mailand, wo er Künstler und Intellektuelle wie Renato Birolli (1905–1959), Giacomo Manzù (1908–1991) und Lucio Fontana (1899–1968) kennenlernte, die seine künstlerische und politische Haltung teilten. 1937 ließ er sich dauerhaft in Rom nieder. 

Es entstand sein erstes großformatiges realistisches Gemälde, Fuga dall’Etna (Flucht vor dem Etna) (1937–1938), das 1938 den Bergamo-Preis gewann. Im selben Jahr hatte Guttuso seine erste Einzelausstellung in der Galleria Cometa. 1940 trat er der Kommunistischen Partei Italiens bei, 1941 schuf er mit Crocifissione sein Meisterwerk. 1943 musste er Rom verlassen und schloss sich der italienischen Resistenza an. Nach dem Krieg gründete er zusammen mit anderen Künstlern die Fronte Nuevo delle Arti (Neue Front der Künste). In der zweiten Hälfte der 1940er-Jahre lernte Guttuso in Paris Pablo Picasso kennen (1881–1973), mit dem er bis zu dessen Tod befreundet blieb.