Rasheed Araeen

Before Departure (Black Paintings) # 1 (Vor der Abreise [Schwarze Gemälde] #1)

Araeen Before Departure Black Paintings Sharjah Art Foundation 1 1500 - © Rasheed Araeen. Image courtesy of Sharjah Art Foundation
  • Rasheed Araeen
  • Before Departure (Black Paintings) # 1 (Vor der Abreise [Schwarze Gemälde] #1)
  • 1963–64
  • Öl auf Leinwand
  • 90,5 x 99 x 3,5 cm
  • Sharjah Art Foundation Collection, Courtesy of the Artist - © Rasheed Araeen. Image courtesy of Sharjah Art Foundation

Rasheed Araeen, der vermutlich vor allem durch seine farbenfrohen minimalistischen Skulpturen bekannt wurde, ist ein in London lebender bildender Künstler und Schriftsteller. Er erlernte zunächst in Pakistan den Beruf des Bauingenieurs, wandte sich nach Abschluss dieser Ausbildung jedoch dem Beruf des Künstlers zu und fing an zu malen. Bereits nach kurzer Zeit begann er, zudem als Bildhauer und schließlich auch als Schriftsteller zu arbeiten, um die imperialistischen Praktiken und die kolonialistischen Strategien des Westens anzuprangern. 1987 gründete er die Zeitschrift Third Text, die für eine Generation nichtweißer und nichtwestlicher Künstler und Denker zur zentralen Diskussionsplattform werden sollte, die es ihnen ermöglichte, der Vereinnahmung des Diskurses durch die westliche akademische Welt entgegenzutreten.

In ihren sich wiederholenden Geometrien lassen die dick und flächig aufgetragenen Ölfarben in Before Departure (Black Paintings) (1963–1964) – das Werk entstand kurz vor Araeens Übersiedlung nach London – eine strukturelle Sprache entstehen. Diese künstlerische Technik mit ihren architektonischen Motiven und den Industrie-Einflüssen lässt den Ingenieur in Araeen erkennen. Die scheinbar kubistischen Formen, die zugleich Ordnung und Chaos evozieren, könnten, wären sie mit weniger Bedacht, sondern eher spontan ausgeführt worden, auch eine Reminiszenz an den Abstrakten Expressionismus sein. In diesen Gemälden suggeriert Araeen das Aufeinandertreffen der kulturellen Dominanz des Westens mit individuellen Ambitionen, die das alltägliche Leben in der modernen Welt beeinflussen, und setzt so sein Wissen über die Moderne – ihre ästhetischen Werte und ihr Beharren auf der kolonialen Jurisdiktion – ein, um deren weltweite kulturelle Autorität in Zweifel zu ziehen.

Nicolas Linnert

Biografie von Rasheed Araeen

  • Geboren 1935 in Karatschi, Pakistan

1964 verließ Rasheed Araeen seine Heimat Pakistan und ließ sich in Großbritannien nieder. In Pakistan hatte er Bauingenieurwesen studiert und in Karatschi seinen Beruf ausgeübt, nebenbei aber Tuschebilder, Skizzen, Fotografien und minimalistische Skulpturen geschaffen, ohne je eine künstlerische Ausbildung absolviert zu haben. In diesen Frühwerken wie z.B. der Hula Hoop-Serie (1959–1961) offenbart sich ein Interesse an wellenartiger Bewegung und gerundeten Formen. Schon bald nach seiner Ankunft in London begann Araeen seine bekannten geometrischen Skulpturen zu fertigen – offene modulare Einheiten aus bemalten Holzleisten, deren vertikale und horizontale Geraden durch ein Netz von Diagonalen zusammengehalten werden.

Seit den 1970er-Jahren setzt Araeen sich dafür ein, dass schwarzen und asiatischen Künstlern in der britischen Kunstszene die ihnen gebührende Anerkennung zuteilwird. 1972 schloss er sich der britischen Black-Panther-Bewegung an und gründete die Kunstzeitschriften Black Phoenix (1978), Third Text (1987) und Third Text Asia (2008). Zudem kuratierte er zwei berühmte Ausstellungen: The Essential Black Art in der Londoner Chisenhale Gallery (1988) und The Other Story in der Hayward Gallery (1989).