Ben Enwonwu

Anyanwu

Enwonwu Anyanwu Private Collection 1500 - © Oliver Enwonwu/The Ben Enwonwu Foundation
  • Ben Enwonwu
  • Anyanwu
  • 1954–1955
  • Bronze
  • 210 cm
  • Privatbesitz - © Oliver Enwonwu/The Ben Enwonwu Foundation

Ben Enwonwu, der zu den bekanntesten afrikanischen Künstlern zählt, erlangte bereits internationalen Ruhm, als Nigeria noch eine britische Kolonie war. Nachdem er bei einheimischen Igbo-Bildhauern, in Nigeria lebenden Briten sowie an hervorragenden Schulen in England ausgebildet worden war, malte Enwonwu in der Phase seines »afrikanischen Stils« in den 1950er- und 1960er-Jahren in akademischer Manier Porträts wichtiger Persönlichkeiten sowie von traditioneller Kunst beeinflusste Bilder. Besonders inspirierten ihn alle möglichen Formen des afrikanischen Tanzes, und häufig verwendete er den nackten schwarzen weiblichen Körper als ein modernes Sujet für die Rhythmen, die er in der traditionellen afrikanischen Skulptur sah. Enwonwu, der der abstrakten Kunst als einer neuen Form der europäischen Akkulturation skeptisch gegenüberstand, nutzte seinen Einfluss als bundesstaatlicher Kunstaufseher im kolonialen Information Office, um die Integration klassischer afrikanischer Kunst in den Formen moderner afrikanischer Kunst voranzutreiben. Für ihn wurzelte die zeitgenössische Praxis in historischen Ansichten vom menschlichen Körper und der afrikanischen Spiritualität, die ein Sammelpunkt all jener Nigerianer werden konnte, die für die Unabhängigkeit kämpften.

Anyanwu (1954‒1955), das manchmal auch den Untertitel The Awakening (Das Erwachen) trägt, bezieht sich auf eine die Sonne repräsentierende Gottheit aus dem Pantheon der Igbo. Der Legende zufolge verkörpert sie die charakteristischen Eigenschaften, die jeder Mensch anstreben sollte. Vom Sockel bis zum gelängten Torso folgt diese Figur der Zurückgenommenheit modernistischer Skulptur. Zurückgreifend auf die traditionellerweise bei Igbo-Männern üblichen ichi-Narbenschmuckmuster stattete Enwonwu das Gewand und den Kopfputz Anyanwus mit Linien aus, die von einer zentralen Achse ausstrahlen. Die dünnen Arme vollführen eine symmetrische Geste, sodass sich in Verbindung mit der dünnen Gestalt und dem ihre Bedeutung hebenden Kopfschmuck eine kurvenreiche Figur ergibt. 

Joseph Underwood 

Biografie von Ben Enwonwu

  • Geboren 1917 in Onitsha, Nigeria
  • Gestorben 1994 in Lagos, Nigeria

Ben Enwonwu besuchte von 1934 bis 1939 die Government Colleges in Ibadan und Umuahia. Von 1941 bis 1944 unterrichtete er am Edo College in Benin-Stadt und absolvierte eine Ausbildung bei der Gilde der Bronzegießer. Im selben Jahr erhielt er aufgrund seines künstlerischen Erfolgs ein Auslandsstipendium und ließ sich in London nieder, wo er 1947 an der Slade School sein Kunstdiplom und 1948 am University College seinen Master in Anthropologie machte.

Seine figurativen Gemälde, Holz- und Bronzeskulpturen, mit denen er großen Erfolg hatte, repräsentierten einen modernen afrikanischen Stil, der traditionelle Elemente enthielt und zugleich Enwonwus klassische westliche Ausbildung erkennen ließ. 1946 nahm Enwonwu an der Exposition Internationale d’Art Moderne im Musée d’Art Moderne in Paris teil. 1954 wurde er als jüngstes Mitglied in den Order of the British Empire aufgenommen. Von 1968 bis 1971 war er Kulturreferent der nigerianischen Regierung. 1971 wurde er als erster Kunstprofessor Nigerias an die Obafemi Awolowo University in Ife-Ife berufen (Emeritierung 1975). Im selben Jahr war er „Visiting Artist“ an der Howard University in Washington, D. C.

Mehr Werke von Ben Enwonwu in der Ausstellung

Enwonwu Going Fsah Collection University Of Lagos Library 1500
Ben Enwonwu
Going (Gehen), 1961
University of Lagos