Yoko Ono

  • Geboren 1933 in Tokio, Kaiserreich Großjapan

Yoko Ono ist für ihre gewagten Neuerungen in den Bereichen der Performance- und der Konzeptkunst bekannt. Sie entstammt einer Tokioter Oberschichtfamilie und kam zusammen mit ihrer Mutter 1935 in die USA, zwei Jahre nachdem ihr Vater, ein Bankangestellter, nach San Francisco versetzt worden war. 

1937 kehrte die Familie nach Japan zurück, ging 1940 nach New York, wo sie aber nur bis zum japanischen Luftangriff auf Pearl Harbor 1941 blieb. Der Zweite Weltkrieg, den Ono in Japan erlebte, war für sie eine prägende Erfahrung. 

1951 wurde sie als erste Frau zum Studium an der Philosophischen Fakultät der renommierten Tokioter Gakushūin-Universität zugelassen, die sie jedoch nach zwei Semestern wieder verließ. Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte sie mit ihrer Familie in die Vereinigten Staaten zurück und besuchte das Sarah Lawrence College in New York. Dort lernte sie das Werk des Künstlers und Komponisten John Cage (1912–1992) kennen, der für sie ein einflussreicher Mentor und künstlerischer Partner werden sollte. 

1966 lernte sie in London bei einer Ausstellung ihrer Arbeiten John Lennon kennen, mit dem sie von 1969 bis zu seinem Tod 1980 verheiratet war. Ihr Werk wurde in zahlreichen Ausstellungen auf der ganzen Welt gezeigt. 2009 erhielt sie bei der Biennale von Venedig den Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk.

Werke von Yoko Ono in der Ausstellung