Tadeusz Kantor

  • Geboren 1915 in Wielopole Skrzyńskie, Österreich-Ungarn
  • Gestorben 1990 in Krakau, Polen

Tadeusz Kantor ist vor allem bekannt für seine Leistungen als Theaterleiter und seine wegweisenden Stücke für das Teatr Cricot 2, doch er arbeitete auch als Regisseur, Maler, Bühnenbildner, Schauspieler, Schriftsteller, Kunsttheoretiker und Professor an der Akademie der bildenden Künste in Krakau. 

Seine ersten Stücke inszenierte Kantor während seines Studiums der Malerei an der Akademie der bildenden Künste in Krakau von 1934 bis 1939. Während des Zweiten Weltkriegs blieb er dem Theater verbunden und gründete 1942 sein eigenes „Unabhängiges Theater“. 

Nach Kriegsende war er Mitbegründer der „Gruppe junger Künstler“; 1948 wirkte er an der Hängung der ersten Ausstellung modernder Kunst im Krakauer Kunstpalast mit und begann, als Bühnenbildner am Alten Theater (Stary Teatr) in Krakau zu arbeiten. Kantor wurde zu einer einflussreichen Figur der polnischen modernen Kunst der Nachkriegszeit und griff westliche Kunstentwicklungen wie Informel, Konzeptualismus und Happenings auf. Von 1948 an malte er verzerrte Figuren und Formen in einem postkubistischen Stil. 

Nach einem Aufenthalt in Paris entwickelte er 1955 abstraktere, stärker auf Improvisation beruhende Werke. Später begann er, seine „emballages“ – Kompositionen aus weggeworfenen Gegenständen wie Regenschirmen, Taschen und Briefumschlägen – herzustellen.