Stan VanDerBeek

  • Geboren 1927 in New York, New York, Vereinigte Staaten
  • Gestorben 1984 in Columbia, Maryland, Vereinigte Staaten

Stan VanDerBeek war ein Wegbereiter des experimentellen Films. Er studierte Kunst und Architektur am Cooper Union College in New York, wo er 1952 seinen Abschluss machte. 

Anschließend setzte er seine Studien am Black Mountain College in Asheville (North Carolina) fort, wo er unter anderem Buckminster Fuller (1895–1983), John Cage (1912–1992) und Josef Albers (1888–1976) kennenlernte, die ihn entscheidend beeinflussten und zu wichtigen Wegbegleitern wurden. 

Im Rahmen seiner Arbeit für die Kinderfernsehsendung Winky Dink and You, die von 1953 bis 1957 ausgestrahlt wurde, entwickelte er neue Methoden der Interaktion mit den Zuschauern. Die Erfahrungen aus dieser Arbeit sowie die Zusammenarbeit mit anderen Künstlern, darunter Claes Oldenburg (*1929), Allan Kaprow (1927–2006) und Merce Cunningham (1919–2009), führten ihn zum Experimentieren mit medialen Formen, die der Kinotheoretiker Gene Youngblood als „Expanded Cinema“ bezeichnete. 

In den 1960er-Jahren arbeitete VanDerBeek in den Bell Laboratories in New Jersey mit dem Physiker und Programmierer Ken Knowlton (*1931) zusammen, mit dem er Programmiersprachen für Computeranimationen entwickelte. VanDerBeek lehrte Computeranimation und Film an der Columbia University (1963–1965) und am Center for Advanced Visual Studies am Massachusetts Institute of Technology (1969/70). 

1970 wurden seine Arbeiten in der Ausstellung Software im Jüdischen Museum in New York gezeigt. In späteren Jahren waren sie bei der Whitney-Biennale (1983) und der Biennale von Venedig (2013) zu sehen.

Werke von Stan VanDerBeek in der Ausstellung