Siah Armajani

  • Geboren 1939 in Teheran, Iran

Siah Armajani emigrierte 1960 in die Vereinigten Staaten. Dort studierte er Philosophie und Mathematik am Macalester College in Minneapolis und begann nebenher künstlerisch zu arbeiten. Mit dem Gemälde Prayer (1962), das vom Walker Art Center ausgestellt und angekauft wurde, heimste er einen frühen Erfolg ein. Wie andere Arbeiten Armajanis aus dieser Zeit zeigt das Bild eine dichte abstrakte Struktur. Sie setzt sich aus Exzerpten lyrischer Werke aus dem 13. und 14. Jahrhundert zusammen, die der Künstler mit schwarzer Tusche von Hand auf die Leinwand übertrug (unter anderem verarbeitete er Gedichte von Sufi-Dichtern wie Rumi und Hafis). Ende der 1960er-Jahre begann Armajani sich für die typisch amerikanischen Bautechniken zu interessieren und entwickelte erste Modellbrücken. Es folgten freistehende Skulpturen und größer dimensionierte Raumkonzepte z.B. für Leseräume, Brücken und Dichtergärten. Armajanis Faible für die Kunst im öffentlichen Raum speiste sich aus seinem Glauben an demokratische Ideale, die Philosophen wie Ralph Waldo Emerson propagierten.

Werke Armajanis wurden bereits 1969 im Rahmen der Ausstellung Art by Telephone im Museum of Contemporary Art in Chicago sowie 1970 bei der Ausstellung Information im Museum of Modern Art in New York gezeigt. Er nahm an der documenta 5 (1972), 7 (1982) und 8 (1987) teil.

Werke von Siah Armajani in der Ausstellung