Richard Hamilton

  • Geboren 1922 in Pimlico, London, Vereinigtes Königreich
  • Gestorben 2011 in North End, Vereinigtes Königreich

Die frühen Arbeiten des Malers und Collagekünstlers Richard Hamilton gelten als erste Beispiele der Pop-Art. Hamilton hatte vor dem Zweiten Weltkrieg ein Studium an der Saint Martin’s School of Art begonnen und setzte dieses später an der Royal Academy und Slade School of Art fort. 

In den frühen 1950er-Jahren erfolgten erste Ausstellungen am Institute of Contemporary Arts (ICA) in London, wo er auch am Gründungstreffen der Independent Group teilnahm. Nachdem er Eduardo Paolozzis Collagereihe Bunk (1947–1952) gesehen hatte – sie gilt als prägend für die Entstehung der Pop-Art  –, begann Hamilton damit, Werbematerial für die Independent Group zu entwerfen, darunter das Plakat Just what is it that makes today’s homes so different, so appealing? (Was macht unser Zuhause eigentlich so anders, so anziehend?) für die Ausstellung This Is Tomorrow in der Whitechapel Gallery (1956). Diese Collage gilt allgemein als Ikone und Auftakt der Pop-Art.

Hamiltons Werk wurde in bedeutenden Ausstellungen in der Tate Gallery in London (1970, 1992), der documenta IV in Kassel (1968), im Solomon R. Guggenheim Museum in New York (1973) und auf der Bienal de São Paulo (1989) präsentiert. Nach dessen Tod organisierte die Tate Modern in London zusammen mit dem Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía in Madrid eine große Retrospektive des Künstlers (2014).

Werke von Richard Hamilton in der Ausstellung