Renato Guttuso

  • Geboren 1911 in Bagheria, Königreich Italien
  • Gestorben 1987 in Rom, Italien

Renato Guttuso schuf monumentale Gemälde zu historischen und zeitgenössischen Sujets und gilt als führender Vertreter des italienischen sozialistischen Realismus. Außerdem arbeitete er als Illustrator, Bühnenbildner, Kritiker, Schriftsteller und Politiker. 

Zunächst studierte er Jura, brach sein Studium aber Anfang der 1930er-Jahre ab, um nach Rom zu gehen und Künstler zu werden. Der Militärdienst (1935–1937) führte ihn nach Mailand, wo er Künstler und Intellektuelle wie Renato Birolli (1905–1959), Giacomo Manzù (1908–1991) und Lucio Fontana (1899–1968) kennenlernte, die seine künstlerische und politische Haltung teilten. 1937 ließ er sich dauerhaft in Rom nieder. 

Es entstand sein erstes großformatiges realistisches Gemälde, Fuga dall’Etna (Flucht vor dem Etna) (1937–1938), das 1938 den Bergamo-Preis gewann. Im selben Jahr hatte Guttuso seine erste Einzelausstellung in der Galleria Cometa. 1940 trat er der Kommunistischen Partei Italiens bei, 1941 schuf er mit Crocifissione sein Meisterwerk. 1943 musste er Rom verlassen und schloss sich der italienischen Resistenza an. Nach dem Krieg gründete er zusammen mit anderen Künstlern die Fronte Nuevo delle Arti (Neue Front der Künste). In der zweiten Hälfte der 1940er-Jahre lernte Guttuso in Paris Pablo Picasso kennen (1881–1973), mit dem er bis zu dessen Tod befreundet blieb.

Werke von Renato Guttuso in der Ausstellung