Rasheed Araeen

  • Geboren 1935 in Karatschi, Pakistan

1964 verließ Rasheed Araeen seine Heimat Pakistan und ließ sich in Großbritannien nieder. In Pakistan hatte er Bauingenieurwesen studiert und in Karatschi seinen Beruf ausgeübt, nebenbei aber Tuschebilder, Skizzen, Fotografien und minimalistische Skulpturen geschaffen, ohne je eine künstlerische Ausbildung absolviert zu haben. In diesen Frühwerken wie z.B. der Hula Hoop-Serie (1959–1961) offenbart sich ein Interesse an wellenartiger Bewegung und gerundeten Formen. Schon bald nach seiner Ankunft in London begann Araeen seine bekannten geometrischen Skulpturen zu fertigen – offene modulare Einheiten aus bemalten Holzleisten, deren vertikale und horizontale Geraden durch ein Netz von Diagonalen zusammengehalten werden.

Seit den 1970er-Jahren setzt Araeen sich dafür ein, dass schwarzen und asiatischen Künstlern in der britischen Kunstszene die ihnen gebührende Anerkennung zuteilwird. 1972 schloss er sich der britischen Black-Panther-Bewegung an und gründete die Kunstzeitschriften Black Phoenix (1978), Third Text (1987) und Third Text Asia (2008). Zudem kuratierte er zwei berühmte Ausstellungen: The Essential Black Art in der Londoner Chisenhale Gallery (1988) und The Other Story in der Hayward Gallery (1989).

Werke von Rasheed Araeen in der Ausstellung