Nucleare Movimento

  • Geboren 1950 in x
  • Gestorben 1960

Die italienische Künstlergruppe Movimento Nucleare entstand als Reaktion auf den Atombombenabwurf in Hiroshima am Ende des Zweiten Weltkriegs und das sich anschließende atomare Wettrüsten zwischen den USA und der UdSSR im Kalten Krieg. Den Auftakt bildete die Ausstellung Pittura Nucleare, die Enrico Baj (1924–2003) und Sergio Dangelo (* 1932) 1950 in der Mailänder Galleria San Fedele organisierten. 

In Bajs Gemälden aus den 1950er-Jahren taucht immer wieder der Atompilz auf. Dangelo hingegen war von dem freien künstlerischen Ausdruck und den folkloristischen Elementen in den Werken der Gruppe CoBrA beeinflusst. 

1951 stieß Joe Colombo (1930–1971) hinzu, ein vom Abstrakten Expressionismus beeinflusster Künstler, der später als Industriedesigner bekannt wurde. Im Manifesto tecnico della Pittura nucleare (Technisches Manifest der nuklearen Malerei), das 1952 als Begleittext zu einer Ausstellung in Brüssel publiziert wurde, formulierte die Gruppe ihre Theorien: Sie forderte eine Neuerfindung der Malerei im Atomzeitalter, warnte vor den Gefahren der Nukleartechnologie und kritisierte die Uniformität der zeitgenössischen Malerei. 

Dangelo war federführend bei der Herausgabe des zugehörigen Publikationsorgans, der Zeitschrift Il Gesto (1955–1959). Historisch gesehen ist Movimento Nucleare in einem Atemzug mit der Gruppe Eaismo („Era Atomica – ismo“), die 1948 von Voltolino Fontani in Italien gegründet worden war, und mit Salvador Dalís Mystic Manifesto von 1951 zu nennen. Movimento Nucleare beeinflusste Künstler weltweit, so z.B. Yves Klein (1928–1962) und Asger Jorn (1914–1973).

Werke von Nucleare Movimento in der Ausstellung