Jackson Pollock

  • Geboren 1912 in Cody, Wyoming, Vereinigte Staaten
  • Gestorben 1956 in Springs (East Hampton), New York, Vereinigte Staaten

Jackson Pollock, der mit seinen Drip Paintings Berühmtheit erlangte, war eine der zentralen Figuren des Abstrakten Expressionismus. Auch wenn diese gestische Spritz- und Schütttechnik seine wohl größte künstlerische Errungenschaft darstellt, strebte er seine gesamte Schaffenszeit hindurch danach, Gefühle nicht lediglich darzustellen, sondern sie vielmehr auszudrücken. 

Gewisse ethnografische Anklänge, die in seinem Frühwerk erkennbar sind, können auf die frühe Begegnung mit Nachfahren indigener Völker in den amerikanischen Weststaaten zurückgeführt werden. An der Manual Arts High School in Los Angeles wurde Pollock in die Theosophie eingeführt, die seinen späteren Werken den Charakter der Unbewusstheit gab. 

1930 übersiedelte er nach New York und machte dort an der Art Students League bei dem Maler Thomas Hart Benton, einem Vertreter des amerikanischen Regionalismus, eine traditionelle Ausbildung in Komposition. 

Von 1938 bis 1942 arbeitete er für das Federal Art Project der Works Progress Administration (WPA) und entdeckte dabei die Arbeiten von Diego Rivera (1886–1957), José Clemente Orozco (1883–1949) und David Alfaro Siqueiros (1896–1974) – allesamt Vertreter des mexikanischen Muralismo, die ihn zu seinem ersten Monumentalgemälde inspirierten. Das Werk mit dem Titel Mural entstand 1943 als Auftragsarbeit für Peggy Guggenheim. 

In den späten 1940er-Jahren begründete und etablierte Pollock die Stilrichtung des Action-Painting als künstlerischen Ausdruck der existenzialistischen Geisteshaltung der Nachkriegszeit. 1950 war der bereits zu Lebzeiten international gefeierte Künstler bei der Biennale von Venedig vertreten.

Werke von Jackson Pollock in der Ausstellung