Ivan Picelj

  • Geboren 1924 in Okučani, Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen
  • Gestorben 2001 in Zagreb, Kroatien

Nach seinem Studium an der Akademie der schönen Künste in Zagreb von 1943 bis 1946 trat Ivan Picelj als Mitbegründer der EXAT 51 (Abkürzung für „Eksperimentalni atelier“) in Erscheinung – einer kroatischen Avantgardegruppe, die von 1950 bis 1956. 

Beeinflusst vom russischen Konstruktivismus und vom Bauhaus, propagierte das Kollektiv die geometrische Abstraktion, die räumliche Erneuerung und die Synthese aller Formen visueller Kunst. Picelj entwickelte einen sterilen, modularen Stil, schuf zunächst rasterartige Gemälde und Skulpturen und wandte sich später dem Grafikdesign zu. 

Die erste Gemäldeausstellung der EXAT 51 fand 1952 in Piceljs Wohnung statt. Picelj gehörte auch zu den EXAT-51-Mitgliedern, die ihre Werke noch im selben Jahr beim siebten Salon des réalités nouvelles in Paris präsentierten. Zusammen mit EXAT 51 organisierte er 1955 die erste Triennale von Zagreb und gründete 1956 das Studio for Industrial Design. 

Von 1961 bis 1967 war Picelj Mitglied der Künstlerbewegung Nove Tendencije (Neue Tendenzen), der ersten jugoslawischen Künstlergruppe, die sich mit innovativen internationalen Kunstpraktiken wie der Konzeptkunst, der kinetischen Kunst, der Umwelt- und der Computerkunst beschäftigte. 

Als erfolgreicher Grafikdesigner gestaltete er internationale Pavillons für jugoslawische Künstler und gründete 1962 die Buchreihe A. 1965 wurden Arbeiten von ihm in der Op-Art-Ausstellung The Responsive Eye im Museum of Modern Art in New York präsentiert.

Werke von Ivan Picelj in der Ausstellung