Gazbia Sirry

  • Geboren 1925 in Kairo, Ägypten (damals Königreich Ägypten)

Gazbia Sirry ist eine überaus produktive Künstlerin, die während ihrer langen Laufbahn viele starke ägyptische Frauen malte. 1949 machte sie ihren Abschluss am Higher Institute for Arts Education for Women in Kairo und begab sich für weitere Studien nach Rom, Paris und London. 

In ihren Gemälden versuchte sie die Traditionen Ägyptens mit der europäischen Moderne zu verknüpfen. Nach dem Staatsstreich von 1952 stand sie unter dem Einfluss der sozialistischen Politik des ägyptischen Präsidenten Gamal Abdel Nasser. 

Sirry ging in ihrer künstlerischen Praxis immer wieder neue Wege und wagte stilistische Experimente. Ihr Frühwerk erscheint illustrativ und naiv; es folgte eine expressionistische Phase mit pastosem, kräftigem Farbauftrag, und nach dem Sechstagekrieg von 1967 wurden ihre Bilder abstrakt. 

Eine Ausstellung in der Brenken Galerie in Stockholm (1967) verschaffte ihr internationale Anerkennung. Sie beteiligte sich aktiv an der Kairoer Contemporary Art Group und war Professorin für Malerei an der Helwan-Universität und an der American University in Kairo. 

1952 wurde sie mit dem Prix de Rome für Malerei ausgezeichnet. Sie stellte viermal auf der Biennale von Venedig aus (1952, 1956, 1958 und 1984), zweimal auf der Biennale von São Paulo (1952, 1963) und dreimal auf der Biennale von Alexandria (1959, 1961 und 1963).

Werke von Gazbia Sirry in der Ausstellung