Alfonso Ossorio

  • Geboren 1916 in Manila, Philippinen
  • Gestorben 1990 in New York, New York, Vereinigte Staaten

Alfonso Ossorio verband Abstrakten Expressionismus, Art brut und Assemblage und arbeitete mit unkonventionellen Materialien. Er ging zunächst in England zur Schule, zog jedoch 1930 in die USA und erhielt 1933 die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. Von 1934 bis 1938 studierte er Kunst an der Harvard University, danach an der Rhode Island School of Design (1938/39). 

1941 lernte er Betty Parsons kennen, die ihn in ihrer New Yorker Galerie ausstellte. Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete er als medizinischer Illustrator für die U.S. Army in Illinois und malte in seiner Freizeit. Ossorios erstes veröffentlichtes Werk war das Buch Poems and Wood Engravings (1936). Bekannt wurde er vor allem durch seine Congregations – Assemblagen aus Muscheln, Perlen, Glasaugen, Tierknochen und Treibholz

–, die seit den späten 1950er-Jahren entstanden. Er schuf auch Gemälde und Papierarbeiten. 1950 kehrte er auf die Philippinen zurück und malte dort The Angry Christ, ein Wandbild für die Kapelle des hl. Joseph von Nazareth. Ossorio war befreundet mit den Künstlern Jean Dubuffet (1901–1985) und Jackson Pollock (1912–1956). Auf Pollocks Anraten erwarb er 1951 ein großes Anwesen in East Hampton, „The Creeks“, wo er Dubuffets Sammlung der Art brut (1951–1961) zeigte.

Werke von Alfonso Ossorio in der Ausstellung