Affandi

  • Geboren 1907 in Cirebon, Java

Affandi war als Künstler ein Autodidakt, gilt unter den Vertretern der indonesischen Moderne jedoch als Führungsgestalt. Sein expressionistischer Malstil, den er ab den 1950er-Jahren pflegte, machte ihn bekannt: Er drückte die Farbe direkt aus der Tube auf die Leinwand oder verstrich sie mit den Fingern zu wirbelnden Linien. Seine Frühwerke aus den 1930er- und 1940er-Jahren hingegen waren eher impressionistisch. Affandis Sujets basierten immer auf der Realität. Als Jugendlicher malte er seine Familie und sein direktes Umfeld, später hielt er Eindrücke von seinen Reisen durch Indonesien und rund um die Welt fest. In den 1930er-Jahren wurde Affandi in die Kelompok Lima Bandung (die Fünfergruppe von Bandung) aufgenommen. Zur Zeit des indonesischen Unabhängigkeitskriegs in den 1940er-Jahren war er Mitglied unterschiedlicher Künstlervereinigungen, u.a. der Seniman Masyarakat (Peoples Artists Association) und der Gabungan Pelukis Indonesia (indonesische Malervereinigung), und unterstützte den Kampf gegen die niederländische Besatzungsmacht. Internationale Anerkennung erlangte Affandi, als er Indonesien 1954 auf der Biennale von Venedig repräsentierte (wo er mit einem Preis ausgezeichnet wurde) und 1956 auf der Biennale von São Paulo vertrat. Später wurde er mit namhaften Preisen und Lehraufträgen in den Vereinigten Staaten und in Indonesien geehrt.

Werke von Affandi in der Ausstellung